Wohnen und Corona – Zufriedenheit und Wünsche

Zwei Umfragen spiegeln Zufriedenheit bzw. geänderte Bedürfnisse wider

Zwei Umfragen spiegeln Zufriedenheit bzw. geänderte Bedürfnisse wider

Das Wohnen hat durch die Corona-Krise einen anderen Stellenwert erhalten. Die Wertschätzung für das eigene Zuhause ist gestiegen, und gleichzeitig bildeten sich neue Wünsche, je nach aktueller Wohn- und Familiensituation. ImmobilienScout24 und die Raiffeisen Immobilien Vermittlung haben jeweils im April repräsentative österreichweite Umfragen dazu durchgeführt.

Zufriedenheit mit dem eigenen Zuhause

ImmobilienScout24 konnte feststellen, dass jeder zweite sein Zuhause jetzt mehr schätzt als vorher, weil es als Rückzugsort wahrgenommen wird, in dem man sich sicher fühlt. 21 % jedoch fallen durch die viele Zeit daheim vermehrt Dinge auf, die im aktuellen Zuhause stören oder fehlen. Und 8 % ist jetzt klar geworden, dass sie dringend eine neue Wohnung oder ein neues Haus brauchen.

Faktor Wohngröße: Trend zu Micro-Wohnen gegen menschliche Bedürfnisse

Was die Wohngröße betrifft, so ging Raiffeisen Immobilien bei seiner Umfrage ins Detail: So ist festzustellen, dass die Unzufriedenheit mit dem aktuellen Zuhause mit sinkenden zur Verfügung stehenden Quadratmetern steigt. Bei Wohneinheiten bis zu 60 m2 waren 9 % schon vor Corona unzufrieden, aufgrund der Pandemie stieg dieser Prozentsatz jedoch auf insgesamt 29 %. Die Betroffenen klagen über zu wenig Platz und darüber, dass ihnen die Decke auf den Kopf falle. Wenig verwunderlich, dass in dieser Bevölkerungsgruppe der Wunsch nach einer neuen Immobile stärker ausgeprägt ist. „Für mich ein weiteres Indiz dafür, dass ein zumindest in den Medien vielzitierter Trend zum Micro-Wohnen bzw. zu Tiny Houses uns Menschen sicher nicht glücklicher machen wird“, ist Erich Benischek, Eigentümer und Geschäftsführer der Blauen Lagune, überzeugt.

Beliebtes Home Office, Sport zu Hause

Raiffeisen Immobilien nahm auch das viel zitierte Home Office unter die Lupe: 28 % jener, die im Home Office arbeiten, gaben an, Schwierigkeiten mit dem Platz dafür zu haben, in kleineren Immobilien naturgemäß noch stärker. Dennoch erfreut sich die Telearbeit hoher Beliebtheit: Drei Viertel der Betroffenen wünscht sich ein Home Office auch nach der Corona-Krise, zumindest teilweise. Auch Sport wird während der Krise von rund 70 % der Befragten daheim betrieben, 12 % davon hatten dabei Platzprobleme.

Wohnen am Land besser– Immobiliensuche live bevorzugt

76 % der hiesigen Bevölkerung haben lt. Umfrage von Raiffeisen Immobilien das Gefühl, dass es während solcher Krisen sicher besser ist, in einem ländlichen Gebiet zu leben – nur bei den Wienern lag der Anteil mit 55 % deutlich darunter. Je kleiner der Wohnort, desto größer ist die Überzeugung von den Vorteilen des Landlebens: So sind in Orten bis zu 5000 Einwohnern hohe 93 % dieser Ansicht. Jene, die in der Stadt wohnen und das Landleben für vorteilhafter erachten, haben bereits 9 % konkrete Pläne für eine Übersiedlung geschmiedet, und weitere 33 % beschäftigen sich ebenfalls damit.

Musterhäuser ideal: Besichtigung von Immobilien real bevorzugt

Aus Sicht der Blauen Lagune ist diese Tendenz natürlich höchst erfreulich: Kein Wunder, dass das Besuchsaufkommen seit Wieder-Öffnung der Musterhäuser stetig steigt und bereits erste „post Corona“-Verkaufserfolge seitens der Fertighausanbieter verzeichnet wurden. Denn – und das ist wiederum aus der Befragung von ImmoblienScout24 ersichtlich: Für 43 % der Befragten ist eine Videobesichtigung keine Alternative bei der Immobiliensuche. Trotz hohen Leidensdrucks (Unzufriedenheit mit eigener Wohnsituation und – damals – angenommener, weiterer aufrecht bleibender Kontaktsperre) würden lediglich 8 % eine Miete oder einen Immobilien-Kauf auf Basis einer Live-Video-Besichtigung abschließen. Die Ergebnisse spiegeln einmal mehr wider, dass gerade bei Entscheidungen rund um das eigene Zuhause der Digitalisierung natürliche Grenzen gesetzt sind. Somit ist beim Hauskauf der Besuch verschiedener Musterhäuser, in denen man das Wohngefühl live testen, sich persönlich beraten lassen und gemeinsam mit dem Anbieter individuell planen kann, nach wie vor die überzeugendste Vertriebsschiene.

Quellen:
1) Online Befragung von ImmobilienScout24 Österreich: „Zufriedenheit mit der Wohnsituation“, Befragungszeitraum 2. bis 6.4.2020, n = 501 repräsentativ für die österr. Bevölkerung von 18 bis 65 Jahren
2) Onlinepanel „Gallupforum“ für Raiffeisen Immobilien Vermittlung: „Wohnen in Zeiten von Corona“, Untersuchungszeitraum April 2020, n = 1000 repräsentativ für die (internetaffine) österr. Bevölkerung von 20 bis 65 Jahren