Blaue Lagune Technologiewelt:
Besucherzentrum rund um Energieeffizienz, Sanierung und Modernisierung

Ob Wohnen der Zukunft, Energie der Zukunft, Thermische Sanierung aus einer Hand, Dachsanierung oder Dachgeschossausbau: Das innovative Beratungs- und Ausstellungszentrum namens Technologiewelt wird zu Österreichs Metropole für sämtliche Fragen und Angebote rund um Bauen, Sanieren und modernes Wohnen. Dieses außergewöhnliche Besucherzentrum entwickelte sich aus der 2009 eröffneten Energiewelt und deckt sowohl die Informations-Bedürfnisse der Neubau-Interessenten als auch jener der Sanierer und Modernisierer – auch im Zusammenspiel mit anderen Themenwelten – umfassend ab.

Sanierung aus einer Hand: Alpine-Energie
Den Beginn des umfassenden Angebotsreigens machte die Alpine-Energie mit ihrem Besucherservice „Sanierung, Um- und Ausbau aus einer Hand“, durch die Marke daheimPRO umgesetzt. Bereits seit 2012 beraten Bau-Experten die Besucher der Blauen Lagune (sowohl Privat- als auch Gewerbekunden) mit ihrem Know-how in einem eigenen Gebäude, das mit den bestehenden zwei Kuben der ehemaligen Energiewelt verbunden ist. Als Generalunternehmer übernimmt die Alpine-Energie von der Bestandsaufnahme inkl. Energieausweis über die Konzepterstellung mit Kostenschätzung bis hin zur Einreichung und Durchführung alles aus einer Hand, mit umfassenden Leistungsgarantien. Vor Ort ist einiges Interessantes zu sehen: Unterschiedlichste Fenster-Modelle (z. B. Kastenfenster, typisch für Jahrhundertwende-Gebäude, Fenster aus verschiedensten Materialien und Verglasungen), Sonnenschutzsysteme, Infrarotheizung, Fußboden- und Wandheizung oder etwa ein Heiz-Kühl-Segel mit LED-Licht. Außen am Gebäude kann man sich anhand von vielen Beispielen Anregungen für die Fassadengestaltung holen – die Möglichkeiten reichen von unterschiedlichen Putzkörnungen bis hin zu sich farblich verändernden, schimmernden Fassaden-Tafeln, mit denen architektonisch interessante Akzente gesetzt werden. Photovoltaik-Zellen am Laubengang sowie eine Windrad am Dach sorgen für umweltfreundliche Stromerzeugung. Eine Wärmepumpe mit Tiefenbohrung ist beispielgebend für energieeffiziente Lösungen für Heizung bzw. Warmwasserbereitung.

Dachsanierung und Dachgeschossausbau
Eine eigene Ebene im Kubus Bautechnik der Technologiewelt widmet sich der Dachsanierung und dem Dachgeschossausbau: Die Besucher finden umfangreiche Informationen, Produkte, Beispiele und Hilfestellungen zur Verwirklichung ihres Projektes (auch in Eigenregie). Anhand eines begehbaren Dachgeschoss-Querschnitts im Maßstab 1 : 1 wird sowohl die Dachsanierung als auch der gesamte Dachgeschoss- und Innenausbau begreifbar. Alle relevanten Produkte werden in ihrer perfekten Verarbeitung gezeigt: Vom Dachgeschoss-Aufbau (Zenker) selbst, der richtigen Dachdämmung (Bramac) und unterschiedlichen Dachsteinen (Bramac, Tondach Gleinstätten), sogar mit integrierter Photovoltaikanlage (Bramac: SolarDach Pro) über Fassadenputze (sto, Weber) bis hin zum Innenbereich mit Dämmungen für Wände, Fußböden und Decke (Ursa). Selbstverständlich darf auch eine Klimaanlage nicht fehlen (Samsung). Lösungen für den trockenen Innenausbau mit Gipsfaserplatten (Fermacell) werden durch spezielle Wandfarben (Murexin) ergänzt. Besonderes Augenmerk wird auf das Bad (Artweger) gelegt: Die richtigen Materialen für die perfekte Verarbeitung und Abdichtung (Silikone, Fugenmassen, Fliesenkleber etc. - Murexin) sowie Beispiele für die Sanitärausstattung (Artweger, Geberit), Badmöbel (Conform) bis hin zu den Armaturen (Ideal Standard) sowie LED-Beleuchtung (Samsung) werden anschaulich präsentiert. Ein Produktberater steht für Fragen gerne zur Verfügung. Selbstverständlich ist diese Ausstellung auch für Interessenten von Aus- und Umbauprojekten äußerst hilfreich.

Wohnen der Zukunft:
Ausstattung und Beratung für das Smart Home

Eine ganze Ausstellungsebene der neuen Technologiewelt wird dem komplexen Thema „Wohnen der Zukunft“ gewidmet (Verein Intelligentes Wohnen). Hier werden die Annehmlichkeiten des „High Tech-Wohnens mit allen Sinnen“ begreifbar. Mittels Tablet oder Smartphone steuern die Besucher die gesamte Technik zentral – von der Multimedia-Anlage (home.technology) über das Licht (Samsung) bis hin zum Sonnenschutz (Warema). Hautnah erfährt man, wie durch den Einsatz leistbarer Funktechnik (Eltako, home.technology) jede Wohnung einfach und schnell zum Smart Home wird. Flexibel anzubringende Schalter und Taster (Eltako) bringen zusätzliche Convenience in den Alltag. Mit der universellen Multimediadose (BKS) wird eine praktische Möglichkeit der ökonomischen Verkabelung gezeigt. An Ausstattungen faszinieren Infrarotheizungen als hübsches Bild oder praktischer Spiegel an der Wand (Heat4All), eine moderne Schauküche (Leiner), coole Möbel (Leiner) oder der strapazierfähige Designboden (Inku). Eine echte Innovation ist die erste chipgesteuerte, Passivhaus-taugliche, einbruchsichere und individuell gestaltbare Eingangstür für den vierbeinigen Liebling (petwalk), die direkt in die Hauswand, Glasfassade oder Haustür eingebaut wird. Ein Berater vor Ort hilft beim Testen der Features und informiert rund um das „Smart Home“.

Energie der Zukunft und persönliche Beratung
Energieeffizienz als wesentliche Voraussetzung für Sanierung, Um- oder Ausbau: Besucher erfahren alles rund um dieses nachhaltige Thema. Zu sehen sind unterschiedlichste Haustechnik-Systeme für die Erzeugung und Abgabe von Heizwärme, Warmwasser und Strom (Schnauer, Rehau, raymann). Eine innovative Lösung zur Zwischenspeicherung von Solarenergie im Einfamilienhaus wird von Varta Storage mit der „Engion Family“ präsentiert. Ein wichtiger Schwerpunkt ist die persönliche Beratung, die von mehreren Partnern abgedeckt wird. Neben der Energieberatung Niederösterreich und der Förderberatung durch die Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien berät auch Aussteller raymann kraft der sonne, Spezialist für Photovoltaik mit mehr als 1.500 gebauten Anlagen, vor Ort persönlich. Wie man Regenwasser am besten nutzt, zeigt Schütter Behältertechnik eindrucksvoll. Eine echte Innovation ist die außerhalb der Technologiewelt platzierte Smartflower (Selina), das erste mobile plug&play Photovoltaik-System, das sich auch durch höchste Effizienz auszeichnet. Zum Thema Nachhaltigkeit und Gebäudezertifizierung geben die Mitarbeiter des ÖGNI-Service Centers gerne Auskunft.

Interaktive Modelle vor Ort


Modell „Organismus Haus“: Das Pendant zum gläsernen Menschen
Das Haus als „lebender Organismus“ widmet sich vier grundsätzlichen Themen: Bautechnik und Bauphysik, Heizen und Kühlen, Strom und Hauskontrollsysteme sowie Hausklassifizierungen. Das Modell, das wie ein Pendant zum gläsernen Menschen aufgebaut ist, ermöglicht dem Besucher die komplexen Zusammenhänge und das Funktionieren eines Hauses nachzuvollziehen. Via Slide Screen informiert sich der Interessent beispielsweise über Wärmeabgabesysteme (also Radiatoren, Fußboden- und Wandheizung, Kaminöfen etc.) – und schon visualisiert das Hausmodell über Lichteffekte die versteckte Technik im Haus. Oder er interessiert sich für eine umweltfreundliche Regenwassernutzungsanlage: Hier leuchten die Zisterne, in der das Wasser gesammelt wird sowie die Leitungen zu den Abgabestellen (Toiletten, Waschmaschinenanschluss und außenliegende Wasseranschlüsse) am Hausmodell auf. Anhand des Hausmodells werden auch die unterschiedlichen Heiz- und Kühlsysteme erklärt. Die Funktionsweise von Strom und Hauskontrollsystemen kann über das Modell ebenfalls intensiv „gelernt“ werden. Darüber hinaus findet der Besucher auch noch viele weitere Informationen rund ums Haus und seine Technik: Er erfährt, was ein Fertighaus genau ist, welche Unterschiede es zwischen Niedrigenergie- und Passivhaus gibt oder welche Kriterien für ein klima:aktiv-Haus erfüllt werden müssen. Weitere wesentliche Informationen wie Energiekennzahl, Luftdichtheit oder die Auswirkungen von Wärmebrücken ergänzen das umfangreiche Wissensangebot.

Modell „Energieressourcen“: Sechs Sektoren für tief greifende Informationen
Die Quellen zur Gewinnung von Energie stehen im thematischen Mittelpunkt des Modells „Energieressourcen“: Luft, Erde, Wasser; Sonne; Biomasse; Erdöl oder Erdgas und die „unsichtbare Energie“ – der Strom. Besucher finden in den sechs Segmenten des Modells Grundsätzliches zu den unterschiedlichen Ressourcen, viele spannende Hintergrundinformationen und die aktuelle Bedeutung des jeweiligen Energieträgers. Beispiel Solarenergie: Die Sonnenenergie als Begleiter der Menschheit mit ihrem unerschöpflichem Energiepotential; die Funktionsweise von Solarthermie und Photovoltaik; Solar-Architektur; Österreichs Industrie als „solare Weltmacht“ mit Referenzprojekten wie der Schwimmhalle und dem logistischen Zentrum der Olympischen Spiele 2008 in Peking. Beispiel Strom: Die Informationen reichen von der Erklärung, was denn Strom überhaupt sei, seinen ersten Nutzungen, den Stromkrieg zwischen Thomas Alva Edison und George Westinghouse und der Erläuterung der unterschiedlichen Stromarten über die Stromproduktion oder die Funktion von Energiebörsen bis hin zur Stromversorgung in Österreich sowie Strom aus erneuerbaren Energiequellen.


Hinweis:
Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung, wie z. B. Besucher/Innen, verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für beide Geschlechter.

Wien, im Juni 2014

Text-Download


Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
PRUNDMEHR – Mag. (FH) Silvia Gronau, Testarellogasse 25/8, 1130 Wien
Tel. +43 680 555 44 47, E-Mail:

zurück