Qualität von Fertiggaragen
Qualität von Fertiggaragen

Schnauer-Fertiggaragen zeichnen sich durch folgende Kriterien aus:

Das Fundament.
Im Normalfall genügen frostsicher gegründete Streifenfundamente unter der Vorder- und Rückwand. Bei Großraumgaragen hat sich ein rundum laufender Fundamentstreifen bewährt. Als Bauunternehmen können wir auch die Errichtung des passenden Fundaments gerne für Sie übernehmen.

Die Stahlbeton-Konstruktion.
SCHNAUER-Fertiggaragen werden nach dem europaweit bewährten IBK-Lizenzsystem in einem Guss hergestellt. Die Betongüte des hochwertigen Stahlbeton-Körpers ist C30/37/B4 lt. ÖNORM B 4710-1 und entspricht somit den einschlägigen europäischen und österreichischen Normen. Die verwendete Stahlbewehrung entspricht der in Österreich geforderten Stahlgüte BST 550 bzw. M 550.

Die Feuerwiderstandsklasse.
SCHNAUER-Fertiggaragen werden in der Feuerwiderstandsklasse REI 90 eingestuft. Das Brandverhalten des Stahlbetonkörpers entspricht der Euroklasse A.1.

Die Wand- und Deckenstärken.
Die Wandstärken betragen mindestens 7 cm, je nach statischer Erfordernis 9 bzw. 14 cm, wie beispielsweise bei Großraumgaragen. Die schlanken Stahlbetonwände bewirken, je nach Garagengröße, einen Platzgewinn von bis zu 16% gegenüber gemauerten Varianten. Die Deckenstärke beträgt mindestens 8 cm, bzw., wenn statisch erforderlich, bis 14 cm (erhöhte Schneelast, Begeh- und Befahrbarkeit).

Die Qualität des Garagenbodens.
Unser Produktionssystem ermöglicht es, je nach der örtlichen Gegebenheit, Garagen mit geschlossenem Boden oder auch ohne Boden zu fertigen. Der werkseitige Boden wird aus einem speziell entwickelten und mit Luftporen angereicherten selbstnivilierenden Fließbeton der Güte C30/37/B7 lt. ÖNORM B 4710-1 gefertigt. Diese Betongüte entspricht der Exposititonsklasse XF4, d.h. erhöhter Widerstand gegen Frost-Tausalzbelastung, wie für Brückenbauteile vorgeschrieben. Unser Garagenboden als meist beanspruchtes Garagenbauteil ist somit widerstandsfähiger als in ÖNORM B 3260, der nationalen Ergänzung zur europäischen Garagennorm EN 13978-1, vorgeschrieben ist. Die bewusst leicht rau gestaltete Oberfläche gewährt speziell im Winter optimale Griffigkeit und somit Rutschsicherheit.

Die Bodenstärke.
Die Bodenstärke ist mindestens 9 cm, je nach Garagenbreite und statischem Erfordernis 10 - 12 cm (z.B. bei höherer Belastung als PKW).

Die erhöhte Bodenschiene aus Edelstahl im Einfahrtsbereich.
Die ÖNORM B 3260 als nationale Ergänzungsnorm zur europäischen Garagennorm EN 13978-1 verlangt einen erhöhten Tor- bzw. Türstaffel zum Schutz vor auslaufenden Flüssigkeiten wie Treibstoff oder Öl. Diese Anforderung ist auch in den diversen österreichischen Bauordnungen verankert. Unsere erhöhte, rostfreie Edelstahl-Bodenschiene erfüllt nicht nur diese Anforderung, sondern stellt auch einen perfekten Rand des Garagenbodens im Torbereich dar und gewährleistet somit einen dichten Abschluss zwischen Tor und Boden (wichtig bei Schlagregen und Schneeverwehungen).

Die Wände.
Der Außenputz ist durch eine Glasvliesunterlage und einem faserverstärkten Dispersionsrollputz mit Quarzsandvergütung von STO (Stotmeister) besonders langlebig. Die Putzfarbe ist normalerweise weiß, auf Wunsch können jede beliebige Farbe sowie auch andere Putzarten (z.B. Reibputz) gewählt werden. Der Innenanstrich aus wisch- und wasserfester Dispersion ist standardmäßig cremefarbig mit braun-weißer Sprenkelung. Zum Schutz der Wagentüren beim Öffnen sind die Seitenwände innen mit Kunststoffleisten versehen.

Die Dacheindeckung.
Das leicht geneigte Flachdach unserer Garagen ist mit einer 4,5 mm dicken UV-widerstandfähigen, schieferbeschichteten und mit Gewebeeinlage verstärkten Elastomer-Bitumenschweißbahn mit gummielastischem Verhalten von Büsscher & Hoffmann eingedeckt. Auf Wunsch ist auch eine Kunststoff-Dachbeschichtung oder eine wurzelfeste Eindeckung für ein „grünes Dach“ möglich.

Das Dachrand-Profil.
Die rundum laufende Attika wird mit einem Schmutz abweisenden Dachrand-Profil aus pulverbeschichtetem Stahlblech in der zum Tor passenden Farbe abgedeckt. Dieses speziell entwickelte Profil mit einer Neigung zur Dachwanne und äußerer Schrägaufkantung vermeidet Schmutzschlieren durch Regenwasser am Außenputz und schützt den Übergang zwischen Dachhaut und senkrechter Außenputzfläche.

Die Entwässerung.
Die Entwässerung des Daches erfolgt standardmäßig über einen mit einem Laubfangsieb versehenen Dachgully und einem innen liegenden Kunststoff-Abflussrohr in der rechten oder linken hinteren Ecke der Garage. Dieses wird entweder durch den Boden zum Kanal oder durch die Rück- bzw. Seitenwand zur Dachwasserversickerung geführt.

Die Lüftung.
Die Be- und Entlüftung erfolgt durch verdeckte Luftschlitze im Torblatt oder im Sturzbereich sowie durch Lüftungsgitter in den Garagenwänden. Die Lüftungsquerschnitte entsprechen der OIB-Richlinie 3, Punkt 8.3 “Lüftungen von Garagen”, die auch in der ÖNORM B 3260 eingearbeitet ist.

Die Tore und der Antrieb.
SCHNAUER-Fertiggaragen werden mit Deckensektional- oder auf Wunsch mit Stahlschwingtoren der Marken Hörmann oder Normstahl in unterschiedlicher Ausprägung bezüglich Design und Farbe ausgerüstet. Sämtliche Tore sind mit einem Sicherheitszylinderschloss versehen. Als Standardfarben gelten Weiß, Braun und Moosgrün. Natürlich wird auf Sonderwunsch eine weit gefächerte Farbpalette angeboten. Jedes Tor kann mit einem systemtreuen, funkgesteuerten Torantrieb ausgerüstet werden.

Alle Torgrößen sind Norm-Torgrößen und keine Sonderanfertigungen (vereinfacht einen eventuell zukünftigen Toraustausch!). Alle Tore sind hinter der Laibung angeschlagen. Damit ergibt sich eine saubere Optik infolge sichtbarer Torlaibung und Torsturz und die Möglichkeit verschiedene Toransichten darzustellen (Modellreihen). Durch die Betonsturzausbildung entfallen bei Deckensektionaltoren hässlich rundum führende Blechverkleidungen.

Die Torhöhe.
SCHNAUER-Fertiggaragen haben eine Torhöhe von mindestens 2,12 m (mind. 2,00 m bei Großraumgaragen) bei kleinster Garagenaußenhöhe von 2,55 m. Die maximale Torhöhe beträgt 3,12 m bei der größten Garagenhöhe von 3,55 m. Die jeweiligen Durchfahrtshöhen sind vom Tortyp abhängig und den Garagen-Modelltabellen zu entnehmen.

Die Innenraumhöhe.
Die lichte Innenhöhe beträgt mindestens 2,22 m (bei kleinster Garagenaußenhöhe von 2,55 m) und ist damit höher als in den einzelnen Bautechnikverordnungen der Bundesländer (z.B. Oberösterreich) gefordert.

Die Elektroinstallationen.
Infolge der Wandstärke von mindestens 7 cm werden sämtliche Elektroleitungen „unter Putz“ in Leerverrohrungen geführt. Zukünftiger Austausch oder Änderungen der Verkabelung ist jederzeit gewährleistet (keine, wie oft üblich, einbetonierte Fixverkabelung!).

Der Anschluss Boden / Wand.
Der Randbereich zwischen Boden und Wand weist keine Voutenausbildung (Wandabschrägung) auf, die sich für etwaige Garagenmöblierungen (Regale, Werkbank etc.) als hinderlich erweist.

Die Wartungsanleitung.
Selbstverständlich ist jede unserer Garagen mit dem vorgeschriebenen Warnschild samt einer Wartungsanleitung ausgestattet.

Die CE-Kennzeichnung
und das „ÖNORM GEPRÜFT“-Zeichen.
Als größter Garagenhersteller Österreichs werden wir laufend von einer staatlich autorisierten Prüfanstalt qualitätsüberwacht und führen seit März 2008 die CE-Kennzeichnung laut dem EG-Konformitäts-Zertifikat-FPC entsprechend der europäischen Garagennorm EN 13978-1 mit der Nr. 0989-CPD-0476.
Weiters sind unsere Garagen im Gegensatz zu manch importierten Produkten „ÖNORM B 3260 und EN 13978-1 geprüft“. Damit ist die “Verwendbarkeit” unserer Fertiggaragen entsprechend den österreichischen Bauordnungen, den OIB-Richtlinien und einschlägigen ÖNORMEN gewährleistet